Dr. Susanne Riedemann


Rechtsanwältin
Fachanwältin für Insolvenzrecht


Dr. Susanne Riedemann ist Partnerin der Kanzlei PROF. DR. PANNEN RECHTSANWÄLTE.

Frau Dr. Riedemann arbeitet seit 2003 als Rechtsanwältin in dem Bereich der Insolvenzverwaltung und hat während dieser Zeit eine Vielzahl von Unternehmensinsolvenzen der unterschiedlichsten Branchen und Größenordnungen bearbeitet. Seit 2006 wird Frau Dr. Riedemann als Insolvenzverwalterin bestellt.

Sie verfügt über umfangreiche Erfahrungen insbesondere in der Fortführung von Unternehmen. So unterstützte sie die Insolvenzverwaltung in den Jahren 2005/2006 u. a. bei der Fortführung und Sanierung des Automobilzulieferers NIER GmbH (tätig an drei Standorten mit zunächst 530 Mitarbeitern). Auch an der erfolgreichen übertragenden Sanierung der Schieder-Möbelwerke GmbH mit rund 350 Mitarbeitern hat Frau Dr. Riedemann von Mitte 2007 bis Anfang 2008 ganz wesentlich mitgewirkt. Ende 2008 wurde Frau Dr. Riedemann zur vorläufigen Insolvenzverwalterin über das Vermögen der veovia GmbH mit rund 70 Mitarbeitern bestellt. Sie hat den Geschäftsbetrieb bis zur übertragenden Sanierung uneingeschränkt fortgeführt.

Frau Dr. Riedemann wird von den Amtsgerichten Lübeck, Hamburg, Berlin (Charlottenburg und Mitte), Reinbek, Kiel, Neumünster und Frankfurt am Main als Insolvenzverwalterin bestellt.

Zudem verfügt sie über besondere Kenntnisse auf dem Gebiet des europäischen Insolvenzrechts. Durch zahlreiche Veröffentlichungen zum Insolvenz- und Gesellschaftsrecht ist Frau Dr. Riedemann außerdem wissenschaftlich ausgewiesen.


• "Das Schicksal von Versicherungsverträgen in der Insolvenz des Versicherers" in: Kayser/Smid/Riedemann (Hrsg.), Festschrift für Klaus Pannen zum 65. Geburtstag, C.H. Beck Verlag, 2017

• "Internationales Insolvenzrecht" in: Blersch/Goetsch/Haas, Berliner Kommentar, 59. EL, 2016

• "Gläubiger und Schuldner im Insolvenzverfahren" in: Das Prozessformularbuch, Vorwerk (Hrsg.), ottoschmidt-Verlag, 10. Auflage, 2015

• "Risiken der Gesellschaftsfinanzierung" in: Anwaltshandbuch Insolvenzrecht, Runkel/Schmidt (Hrsg.), ottoschmidt-Verlag, 3. Auflage, 2015

• "Internationale Insolvenzrecht" in: Buth/Hermanns (Hrsg.), Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz, C.H. Beck Verlag, 4. Aufl. 2014

• "Europäisches Bankeninsolvenzrecht" in: Grieser/Heemann (Hrsg.), Bankenaufsichtsrecht, Frankfurt School Verlag, 2009

• "Europäische Insolvenzverordnung", Kommentar, in deutscher und englischer Sprache, Pannen (Hrsg.), De Gruyter Verlag, 2007

• "Zur Geschichte des Konkursrechts seit Inkrafttreten der Konkursordnung unter dem Aspekt der Gläubigerautonomie", Dissertation, 2004

• "Haustürgeschäfte" in: Paschke/Iliopoulos (Hrsg.), Europäisches Privatrecht, Ein Studienbuch zum Privatrecht der Europäischen Gemeinschaft, 1998, S. 155



• Anmerkung zu EuGH, Urt. v. 9.11.2016, EWiR 2017, S. 177

• Anmerkung zu BGH, Urt. v. 12.11.2015, EWiR 2016, S. 149

• "Europäische Nachlassinsolvenz - Das Verhältnis von EuInsVO und EuErbVO", ZVI 2015, S. 447

• Anmerkung zu EuGH GA Eleanor Sharpston, Abschlussantrag v. 10.9.2013, EWiR 2013, S. 773

• Anmerkung zu OLG Stuttgart, Beschl. v. 28.9.2012, EWiR 2013, S. 109

• Anmerkung zu BGH, Beschl. v. 1.12.2011, EWiR 2012, S. 175

• Anmerkung zu BGH, Beschl. v. 2.12.2010, EWiR 2011, S. 261

• Anmerkung zu OLG Köln, Beschl. v. 28.9.2010, EWiR 2011, S. 19

• Anmerkung zu OVG Koblenz, Beschl. v. 23.4.2010, EWiR 2010, S. 573

• Anmerkung zu BGH, Beschl. v. 14.1.2010, EWiR 2010, S. 297

• Anmerkung zu BGH, Beschl. v. 19.5.2009, EWiR 2009, S. 505

• "Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens vom 8.2.2006 - Ein weiterer Mosaikstein für eine Reform der InsO", NZI 2006, S. 193

• "Cooperation is key", Eurofenix 2006, S. 20

• Anmerkung zu EuGH, Beschl. v. 27.9.2005, EWiR 2005, S. 725

• Anmerkung zu AG Weilheim i.OB, Beschl. v. 22.6.2005, EWiR 2005, S. 791

• Anmerkung zu High Court of Justice Birmingham vom 11.5.2005 (MG - Rover II), NZI 2005, S. 515

• Anmerkung zu High Court of Justice Birmingham vom 18.04.2005, NZI 2005, S. 467

• Anmerkung zu AG Bad Segeberg, Beschl. v. 24.3.2005, NZI 2005, S. 413

• Anmerkung zu AG Saarbrücken, Beschl. v. 25.2.2005, EWiR 2005, S. 701

• "Checkliste: Die englische "Ltd." mit Verwaltungssitz in Deutschland in der Insolvenz", MDR 2005, S. 496

• Anmerkung zu AG Offenburg, Beschl. v. 2.8.2004, EWiR 2005, S. 73

• Anmerkung zu OLG Düsseldorf, Beschl. v. 9.7.2004, EWiR 2005, S. 177

• Anmerkung zu LG Innsbruck, Beschl. v. 11.5.2004, EWiR 2004, S. 1085

• Anmerkungen zu AG Mönchengladbach, Beschl. v. 27.4.2004 (EMBIC I), ZIP 2004, S. 1066

• "Der Begriff des "centre of main interests" i.S.d. Art. 3 I 1 EuInsVO im Spiegel aktueller Fälle aus der Rechtsprechung", NZI 2004, S. 646

• "Die deutschen Ausführungsbestimmungen zur EuInsVO - Ein Überblick zu den Regelungen des Art. 102 EGInsO n.F.", NZI 2004, S. 301

• "Das Auseinanderfallen von Gesellschafts- und Insolvenzstatut - Inspire Art und die Insolvenz über das Vermögen einer englischen limited in Deutschland", GmbHR 2004, S. 345

• Anmerkung zu BGH, Beschl. v. 18.12.2003 - IX ZR 199/02, BauRB 2004, S. 258

• "Die Stellung des deutschen Insolvenzverwalters in einem Insolvenzverfahren mit europäischen Auslandsbezug", NZI 2003, S. 72

• "Zur Stellung der Insolvenzgläubiger nach der Europäischen Verordnung über Insolvenzverfahren (EuInsVO)", NZI 2002, S. 303


Karriere
1994 Abitur
1994 - 1999 Studium der
Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg
2000 angestellte juristische Mitarbeiterin
2000 - 2003 Referendariat in Hamburg, mit Absolvierung einer Station in Brüssel
2003 Zulassung als Rechtsanwältin
2003 - 2007 Rechtsanwältin bei der White & Case Insolvenz GbR
2004 Dr. iur. Universität Hamburg
2008 Partnerin bei DR. PANNEN RECHTSANWÄLTE

Mitgliedschaften (berufsbezogen)
International Bar Association (IBA)
INSOL Europe
Norddeutsches Insolvenzforum e.V.
Deutscher Anwaltverein
Hamburger Anwaltverein
Verein zur Förderung des Instituts für Europäisches und Internationales Insolvenzrecht
Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht und Sanierung im Deutschen Anwaltverein
Berlin/Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht e.V.

Sprachen
Deutsch, Englisch